Wandern im westlichen Vogelsberg

Die 4 Städte - Grünberg, Laubach, Lich und Hungen - laden ein die unberührte Natur des westlichen Vogelsberges zu erwandern.

In jeder Stadt findet der Wanderer 1-2 Rundwanderwege unterschiedlicher Länge mit leichtem bis mittlerem Schwierigkeitsgrad.

Das besondere Highlight des westlichen Vogelsberges ist der Residenzenring der alle 4 Städte miteinander verbindet.

Grünberger Rundweg

Grünberger Rundweg

Länge: ca. 10 km
Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen

Der Rundweg um Grünberg begeistert durch abwechslungsreiche Wegestrecken, die über Berg und Tal führen und immer wieder neue Aussichten versprechen. Beginnen Sie gleich mit dem Highlight Brunnental, mit seinen zahlreichen Quellen und Biotopen. Genießen Sie wohltuende Sinneseindrücke angang des Elementes Wasser und spazieren Sie entlang des Äschersbaches. Das ehemalige Wasserwerk sowie alte Mühlen säumen den Wegesrand. Vorbei geht es am Gelände des Reitvereines bis man die Landstraße überqueren muss und nach einem kurzen Abstecher durch das Wohngebiet den idyllischen Eisteich erreicht. Weiter geht es langsam bergauf durch ein kleines Waldstück zur Queckborner Höhe, von dort aus haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt und die Region bis in den Vogelsberg und Taunus. Bei klarem Wetter können Sie sogar die Silhouette Frankfurt am Main erkennen. Nachdem Sie den 360° Panoramablick ausgiebeig genossen haben, geht es weiter Richtung Göbelnrod. Hier überqueren Sie die Bahnschienen und folgen dem Weg durch sanft hügelige Feld- und Wiesenlandschaften. Vorbei an Streuobstwiesen sehen Sie auf einer Anhöhe den Wartturm, zu dem sich ein kleiner Abstecher lohnt. Ansonsten geht es an Kleingärten vorbei Richtung Innenstadt. Sie passieren den Bahnhof, der sich auch als Start- und Endpunkt anbietet, sollten Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Durch das Viadukt gelangen Sie in ein Wohngebiet, von wo aus ein Pfad Sie wieder zum Brunnental und zum Wanderparkplatz an der Alsfelder Brücke bringt.

Einstieg: Wanderparkplatz Alsfelder Brücke / B49 oder P+R Parkplatz am Bahnhof Grünberg, Bahnhofstraße

Einkehr: In der Innenstadt Grünbergs finden Sie nach einem kurzen Abstecher vom Wanderparkplatz aus zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Hier finden Sie Karte, Höhenprofil und GPS-Daten:

Grünberg Rundweg auf komoot

Der Residenzenring

Der Residenzenring,

Länge: 70 km teilbar in 3-4 Tagesetappen.

Symbol: rote Krone auf gelbem Grund

Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen.

Vom Grünberger Marktplatz verläuft der Residenzenring zunächst nach Norden in Richtung Warte, dann nach Westen zum markant gelegenen Wirberg, von dort nach Südwesten auf den Licher Stadtwald mit dem Bürgersee zu und schließlich über die Platte und den Angelteich beim Breuer Berg vorbei zum Stadtturm, der Stadtkirche und zum Rathaus von Lich.

In Lich führt der Weg durch den Schloßpark weiter entlang der Wetter nach Kloster Arnsburg, über die Höhe bei Muschenheim mit herrlichem Blick zur Münzenburg, durch Vorderwald und Oberholz, dann nach Durchquerung der Felder nördlich Bellersheim am Rande des Feldheimer Waldes mit Ausblicken in die Wetterau und schließlich an der Horloff entlang zum Hungener Schloß und zur Stadtkirche.

Aus Hungen heraus führt der Ring über den Steg an der Dammstraße, weiter an der Horloff entlang nach Nordosten in den Wald und auf die Höhe der Schottener Straße, dann östlich an Villingen vorbei nach Rupptersburg und über die Friedrichshütte mit Horloffquerung von Süden her in die Laubacher Altstadt und zum Schloss.

Ab Laubach verläuft der Weg durch den Schlosspark hinaus nach Norden vorbei an der Jugendherberge, durch das Bachtal und am Thiergärtner Teich vorbei aufwärts in den Thiergarten mit Engelsburg, weiter über die "Weickartshainer Schweiz" durch den Wald zur Sportschule Grünberg, um zum Schluss durch das Brunnental direkt zur Stadtkirche und Marktplatz zurückzuführen.

Vogelsberger Pfannenweg

Vogelsberger Pfannenweg

Länge: 18 km

Symbol: rote Pfanne auf gelbem Grund

Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen.

Streckenverlauf: Sportschule Grünberg - Stockhausen - Weickartshain - Freienseen/Waldschänke - Hotel und Gasthaus Laubacher Wald - Hotel und Restaurant Waldhaus

Da Wanderer auch sehr gerne vor allem in Gasthäusern im Grünen einkehren, bietet der Pfannenweg, der an der Sportschule Grünberg beginnt und über den Bobenhäuser Kopf nach Stockhausen (Selbstvermarkter) und Weickartshain (Gasthaus "Zur Glocke") zur "Waldschänke" Freienseen und zu den Gasthäusern "Laubacher Wald" und "Waldhaus" bei Laubach führt, ausgiebig Gelegenheit.

Lutherweg 1521

Luther und das Pilgern
"Wir sind immer auf dem Weg und müssen verlassen was wir kennen und haben
und suchen, was wir noch nicht kennen und haben."
Martin Luther

Faszination Pilgern

Viele machen sich auf den Weg, allein, zu zweit, in kleinen oder größeren Gruppen. Sie brechen auf aus der Enge ihrer Alltagswelt mit einer oft noch unbestimmten Sehnsucht nach Weite und Freiheit, nach Kraft und Verwandlung, die sie in der Schöpfung, auf dem Wege oder an einem ganz bestimmten Ort für sich oder andere erwarten.

Beim Pilgern kann es zu ganz unvermuteten Erfahrungen kommen: Statt zur Ruhe zu kommen, wird man in einem Art Wandlungs- und Sterbeprozess durchgeschüttelt, aufgewühlt und kommt mit seinen eigenen Möglichkeiten an eine Grenze.

Der Weg nimmt bevor er gibt. Er verunsichert bevor er neue Orientierung und Kraft schenkt. Mancher Pilgerweg wird zum Läuterungs- und Reinigungsweg, bevor er zu Orten der Kraft führt. Diese findet man nicht nur in sich selbst, sondern dort, wo seit Jahrhunderten Pilger Kraft und Orientierung gefunden haben: im Tempel, am Grab eines bzw. einer Heiligen, auf dem heiligen Berg, vor einem Kruzifixus, aber auch im eigenen Herz und anderswo.

Aus: Von der Faszination des Pilgerns, Dr. Manfred Gerland

Hier geht es zur Homepage des Lutherweg 1521 mit weiteren Informationen:

Lutherweg1521
Luther in Gr

Erzweg Süd

Fast hundert Jahre lang war die Landschaft im vorderen Vogelsberg rund um Freienseen, Weickartshain, Lardenbach, Stockhausen, Ilsdorf, Merlau, Flensungen und Nieder-Ohmen bis nach Atzenhain, geprägt durch große Eisenerztagebaue. Bis in die späten 1960er Jahre war neben Land- und Forstwirtschaft der Bergbau eine der wichtigsten Erwerbsquellen der Bevölkerung, Wenige Relikte, wie z.B. die eindrucksvolle Weickartshainer Eisenkaute, erinnern an diese Zeit. An keinem dieser Überreste aus dieser Zeit wird diese geschichtlich bedeutsame Epoche dokumentiert. Dieser Wanderweg soll die Industriegeschichte unserer Region wieder in Erinnerung bringen. Die heute noch existierenden Zeugnisse des Bergbaus werden mit Informationstafeln erläutert und durch den Wanderweg verbunden. Die Ausdehnung und Lage der Bergwerke, die Arbeitssituation, die Technik und Geologie und die gesellschaftlichen Bedingungen dieser Zeit werden beschrieben. Der bisher fertiggestellte ErzWeg süd verläuft über Weickartshain, Freienseen, Lardenbach, Stockhausen und Seenbrücke. Startpunkte mit Parkplatz sind bei Tafel 1 in der Grube Deutschland bei Weickartshain und Tafel 10 am Dorfgemeinschaftshaus in Lardenbach. Die gesamte Wegstrecke hat eine Länge von ca. 14 km.

Sagenhafter Spaziergang
Rundwanderung zum Wildfrauberg, zur Engelsburg im Tiergarten,
zum Süßekopf und zur Grube Neugrünende Hoffnung mit Historie
und Sagen zu den einzelnen Orten.
Treffpunkt: Grünberg - Weickartshain, P Grube Deutschland,
Beschilderung Grillhütte folgen
Karl Heinz Hartmann, Projektgruppe Erzweg, T. 06400-7696
Kosten: kostenfrei

geführte Wanderungen auf dem Erzweg
Termine können Sie vereinbaren mit:
o Karl.-H. Rudi: Tel. 06645-1613
o Karl Heinz Hartmann: Tel. 06400-7696
o Norbert Theiß: Tel. 06405-7231
o Werner Wißner: Tel. 06400-8218
Erzwanderweg

Weiterführende Verlinkungen

Weltwanderkarte

Ansprechpartner

Tourismusbüro

Gabriele de Jager
Tel.: 06401 804118
g.de-jager@gruenberg.de

Johanna Lang
Tel.: 06401 804114
j.lang@gruenberg.de
 
--> zur YouTube-Seite
Diese Website benutzt Cookies. Mit der Benutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.