Der Haushalt der Stadt Grünberg

Aufgrund der seinerzeit geänderten gesetzlichen Bestimmungen hat die Stadt Grünberg ihre Haushaltswirtschaft zum 01. Januar 2007 von der früheren Kameralistik auf die kaufmänni-sche Buchführung (Doppik) umgestellt. Diesen erheblichen Schritt im Zuge der Umsetzung des Neuen kommunalen Rechnungs- und Steuerungssystem hat die Stadt Grünberg als Teil-nehmerkommune am 4. Geleitzug des Hessischen Städte- und Gemeindebundes (HSGB) bewältigt. Damit hat die Stadt Grünberg zwei Jahre vor der gesetzlichen Frist die Abkehr vom zahlungsorientierten hin zum ressourcenverbrauchsorientierten Rechnungsstil vollzogen.

Die früheren Haushaltsbestandteile Verwaltungs- und Vermögenshaushalt wurden mit Einfüh-rung der Doppik durch die so genannte Drei-Komponenten-Rechnung ersetzt. Die doppische Haushaltsstruktur sieht folgendermaßen aus:

Ergebnishaushalt/-rechnung (vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Gewinn- und Verlustrechnung)
Finanzhaushalt/-rechnung (stellt den Finanzmittelfluss dar)
Vermögensrechnung (stichtagsbezogene Vermögensdarstellung - vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Bilanz)

Auf der Grundlage der geänderten Hessischen Gemeindeordnung sowie der neu erlassenen Gemeindehaushaltsverordnung Doppik (GemHVO-Doppik) beschloss die Stadtverordneten-versammlung der Stadt Grünberg am 13. Dezember 2006 die erste doppische Haushaltssat-zung mit dem dazugehörigen doppischen Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2007.

Die doppische Haushaltssatzung stellt die Gesamtbeträge der zu erwartenden Erträge und Aufwendungen im Ergebnishaushalt gegenüber. Im zweiten Teil des Haushaltes, dem Fi-nanzhaushalt, werden die geplanten Zahlungsströme des Haushaltsjahres ausgewiesen so-wie deren Verwendung, d. h. Investitionen oder zum Beispiel Kreditaufnahmen.

Mit der jährlichen Haushaltssatzung werden auch die Gesamtbeträge der Kredit- und Ver-pflichtungsermächtigungen, der Höchstbetrag für die Kassenkredite, der Stellenplan für die Verwaltung sowie die Hebesätze für die Grundsteuern und die Gewerbesteuer festgesetzt. Alle Planunterlagen liegen im Rahmen des Aufstellungsverfahrens sowie nach erfolgter Be-schlussfassung und Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde für die Bevölkerung zur Ein-sichtnahme offen.

Eine große, mit der Umstellung auf das neue Rechnungs- und Steuerungssystem verbunde-ne Herausforderung wurde mit Erstellung der Eröffnungsbilanz zum Stichtag 01.01.2007 im Laufe des Frühjahres 2010 abschließend bewältigt. Die von der Revision beim Landkreis Gießen geprüfte Eröffnungsbilanz wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 17.06.2010 beschlossen und anschließend veröffentlicht. Das Zahlenwerk und den dazuge-hörigen Erläuterungsbericht können Sie an anderer Stelle auf unserer Homepage einsehen.

Zum Abschlussstichtag 31.12.2017 weist die Vermögensrechnung der Stadt Grünberg bei einer Bilanzsumme von 94,80 Mio. € einen Eigenkapitalanteil von 47 % (44,57 Mio. €) aus.

Die Ergebniswerte der doppischen Jahresabschlüsse 2007 bis 2017 summieren sich auf ei-nen kumulierten, positiven Ergebnisvortrag in Höhe von rd. 1,80 Mio. € im ordentlichen sowie 3,02 Mio. € im außerordentlichen Ergebnis. Bis auf die Jahre 2009, 2013 und 2014 konnten alle Rechnungsperioden mit einem positiven Ergebniswert abgeschlossen werden. Allerdings handelt es sich bei den Werten der Jahre ab 2014 gegenwärtig noch um vorläufige Zahlen, da diesbezüglich noch keine Abschlussprüfung seitens der Revision beim Landkreis Gießen erfolgt ist. Die Daten der geprüften Jahresabschlüsse finden Sie ebenfalls veröffentlicht auf unserer Homepage.

Da die Stadt Grünberg entsprechend den gesetzlichen Verpflichtungen seit dem Haushalts-jahr 2016 einen jeweils ausgeglichenen Ergebnishaushalt mit entsprechendem Überschuss im ordentlichen Ergebniswert ausweist, unterliegt sie bis auf weiteres nicht mehr der Ver-pflichtung zur Fortschreibung eines Haushaltssicherungskonzeptes.

Neben den üblichen Investitionsschwerpunkten in den Bereichen Abwasserbeseitigung, Stra-ßenbau und Wasserversorgung hat die Stadt Grünberg in jüngster Vergangenheit erhebliche Beträge für die energetische Sanierung, Instandsetzung sowie den Um- und Ausbau zahlrei-cher Liegenschaften aufgewandt. Hierfür wurden u.a. zu einem großen Teil auch die Mittel des Sonderinvestitionsprogrammes 2009 sowie des Kommunalen Investitionsprogrammes 2015 eingesetzt.

Mit den aktuell zur Realisierung anstehenden Projekten des Neubaues eines Dorfgemein-schaftshauses im Stadtteil Harbach, dem Umbau erworbener Liegenschaften der AWO zu einer neuen Kindertagesstätte in der Kernstadt sowie den bevorstehenden Erweiterungsbau-ten für die Feuerwehrgerätehäuser in den Stadtteilen Lehnheim und Weickartshain liegt der Fokus der Investitionstätigkeit der Stadt Grünberg auch zukünftig in stärkerem Maße im Hochbaubereich. Mit dem aus der Hessenkasse zugewiesenen Förderkontingent in Höhe von 3,37 Mio. € ist beabsichtigt, neben der Teilfinanzierung des DGH-Neubaues in Harbach in den Folgejahren einige weitere, dringliche Sanierungsmaßnahmen an städtischen Liegenschaften umzusetzen.

Aktuelle Zahlen und Informationen zum Haushaltsplan der Stadt Grünberg sowie die entspre-chenden Pläne finden sie in den bereitgestellten PDF-Dokumenten. Ansprechpartner zum Thema Haushalt finden sie in der Rubrik „Verwaltung/Ämter und Einrichtungen/Was und Wo“.

Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2015
Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2016
Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2017
Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2018
Fachbereichsleiter Finanzservice
Herr Linker
Stadthaus, Marktplatz 8
2. Stock, Raum 22
Tel.: 06401/804-130
Fax: 06401/804-104
b.linker@gruenberg.de


 
--> zur YouTube-Seite
Diese Website benutzt Cookies. Mit der Benutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.